5. Mai: Internat. Hebammentag
Aktuelles

 
| de | fr | kleine Schrift Normalschrift grosse Schrift Druckansicht
Site durchsuchen
Kongress
Der Verband
Bereich für Mitglieder
Weiterbildung
Hebamme werden
Stellenmarkt
Zeitschrift "Hebamme.ch"
Vorschau
Archiv
Abonnieren
Inserieren
Sektionen
Hebammenforschung
Mediacorner
Literatur
Links
Kontakt

Der SHV bedankt sich für die Unterstützung bei der Realisierung dieser Seiten bei:


Jetzt im Shop:
Tasche aus LKW-Plane
> mehr Infos / anschauen...
> jetzt bestellen...
Neu im Shop!
Parkkarte "Hebamme im Dienst"
> jetzt bestellen...


Hebamme.ch

Unsere Zeitschrift "Hebamme.ch" ist die einzige Fachzeitschrift für Hebammen in der Schweiz. Hier erfahren Sie, was darin zu lesen ist.

Aktuelle Ausgabe 11 / 2017

Ist die kontinuierliche 1:1-Betreuung unter der Geburt ein Muss? Eine Illusion? Oder hat sie wenig Einfluss auf den Geburtsprozess? Das Luzerner Geburtshaus Terra Alta garantiert jeder Frau eine 1:1-Betreuung während der Geburt. Ein Versprechen, das Einfluss hat auf den Arbeits- und Stellenplan, das Wohl der Hebammen und die ganze Philosophie des Geburtshauses, verdeutlichen Franziska Egloff, freischaffende Texterin, und Renate Ruckstuhl-Meier, Geschäftsführerin des Hauses für Geburt Frau Gesundheit Terra Alta in Oberkirch LU.

In der Schweiz ist die hebammengeleitete Betreuung wenig etabliert und ein aktuelles, politisch diskutiertes Thema, wie u. a. der Expertinnenbericht von Aubry und Cignacco (2015) zeigt. Im Ausland sind diese Betreuungsformen schon anerkannt und beforscht. Für diese Bachelorarbeit ermittelten Marisa Recher und Rebecca Ehrler effektive und frauenzentrierte Betreuungsformen mit hoher Behandlungsqualität, und sie führten eine Untersuchung von kontinuierlichen Betreuungsformen im Kanton Bern durch.

Stillberatung erfordert spezialisiertes Fachwissen, Empathie und vernetztes Denken. Als besonders anspruchsvolle Aufgabe erweist sich im Stillambulatorium der Universitätsklinik für Frauenheilkunde des Inselspitals Bern, Frauen zu beraten, die über eine längere Zeit an schmerzenden Mamillen leiden, erklären die Hebammen Patricia Blöchlinger und Margrit Hagen.


Ältere Ausgaben
Im Archiv finden Sie frühere Jahrgänge; viele Artikel können Sie am Bildschirm lesen oder ausdrucken.


Hinweis der Redaktion

  • Die Redaktion der Hebamme.ch freut sich über Zuschriften. Je kürzer sie sind, desto besser, und zwar mit vollständigem Vornamen, Namen und Wohnort der Verfasserin/des Verfassers.
  • Diffamierende und anonyme Briefe sowie Gedichte werden nicht abgedruckt.
  • Die Beirätinnen der Redaktion und die Redaktionsleitung entscheiden über Kürzungen der Leserinnenbriefe. Korrespondenz wird keine geführt.
  • Briefe, die sich auf einen Artikel in der "Hebamme.ch" beziehen, müssen dessen Titel und Erscheinungsdatum enthalten.

Haben Sie Anregungen oder Kritik zu unserer Fachzeitschrift? Kontaktieren Sie .